Bericht von der Wanderung "Sonderzug durch Pankow" am Montag, 7.2.22

 

Durch die wetterbedingte Verschiebung von Sonntag auf Montag haben nur 5 Gäste teilgenommen.

Aber die waren fit!

Der Kurs orientierte sich ganz an der Panke und ging vom S-bf. Wollankstraße über den Bürgerparkt durch die nahe der Panke gelegenen Wohnsiedlungen des frühen 20. Jahrhunderts (von Paul Mebes die Franke-Siedlung und die Eigenheime am Majakowski-Ring).

Auf die Panke trifft man dann wieder in Höhe des Schlosses Niederschönhausen und verlässt sie für die nächsten 100 Minuten nicht mehr. Kurz wird es etwas ungemütlich am Verkehrsschnittpunkt der Pasewalker Straße, doch gleich taucht der Panke-Wanderweg wieder in Gebüsch und Resten seines einstigen Auenwaldes. Dann wird es lauter aber auch interessanter, denn die Panke begleitet die Autobahn bzw. die Prenzlauer Promende. Eine einzige Baustelle. Und dazu gehören abgerissene Brücken für Fußgänger...Doch wir kamen gut bis zum Bahnhof Blankenburg und von dort wieder ganz nahe am Bach weiter bis zur Unterquerung der S.-Bahn nach Bernau. Der Wanderweg geht hier weiter über die Karower Teiche nach Buch. wir zweigten aber gleich ab in Richtung des S-Bahnhofs Karow, von wo wir die Ruckfahrt antraten.