Kleine Reise in das Saale-Unstrut-Triasland

Sonntag, 25. bis Dienstag 27. September 2022

Treff: Sonntag. 8.45 Uhr Südkreuz (Abfahrt auch Hauptbf. möglich) auf dem Gleis für den ICE 934 um 8.54 Uhr)

Dieser Reise führt in eines der landschaftlich schönsten Gebiete Deutschlands, das aber auch historisch Einmaliges zu bieten hat. Hinzukommt, dass wir zur Weinlesezeit reisen und die Gegend nun so recht in Schwung kommt. Die Gruppe ist nicht groß – ca. 12 Personen. Das Besondere der Tour wird die Möglichkeit sein, statt nur zu Fuß zu wandern, einige Strecken auch mit dem Fahrrad zurückzulegen, denn es gibt wunderbare Radweg. Rad ist aber kein Muss. Freilich sind die Fußwanderwege in jedem Fall kürzer. Es ist auch möglich, die vorgesehen Distanzen mit dem Taxi oder der Bahn zu bewältigen. Führungen und Besichtigungen werden natürlich immer gemeinsam sein. Möglich ist dieses Konzept, weil meine Partnerin Lena eine Teilführung übernimmt. Unser Hotel, das „Gasthaus zur Henne“, gelegen direkt an der Naumburger Saale unter den Weinbergen, stellt Fahrräder zur Verfügung.

Das Herausragende unserer AusflugsLandschaft hier ist gewissermaßen die Millionen Jahre lange Arbeit der Saale und Unstrut.. Das macht nicht nur einen ästhetischen Reiz der Flusslandschaft mit Felsen und Schluchten aus, es ist auch für Freunde der Geologie das Paradies. Und natürlich für die Weinbauern und Weingenießer.. Auf den Kalk- und Sandsteinböden gedeiht seit Jahrhunderten ein guter Wein.

Da die Saale hier seit der ältesten Zeit des Erdmittelalters existiert, taufte man nach der Wissenschaft den hiesigen Naturpark TriasLand. Schon vor über 1000 Jahren wussten die neuen Siedler des Ostfränkischen Reiches die Vorzüge der Landschaft zu schätzen. Denken wir an die Ekkardinger und die große Zeit der Landgrafen von Thüringen, die an der Mündung der Unstrut die Neuenburg bauten. Spätestens seit dem Fund der „Himmelsscheibe von Nebra“ vor 23 Jahren wissen wir, dass auch zur frühen Bronzezeit hier ein herausragender Kulturort war.

 

Unsere Reise kann manches davon  – ohne große Anstrengungen – erlebbar machen.

Dazu fahren wir am Sonntagmorgen mit dem ICE nach Halle und von dort mit dem RE nach Naumburg. Wenn wir das Gepäck im Hotel abgegeben haben, starten wir gegen 11.30 zum Stadtspaziergang in Naumburg. Bei einer Führung lernen Sie die schönsten Teile der großen alten Stadt kennen. In einer der wunderbaren Hofgaststätten werden wir zu Mittag essen. Der zweite Teil der Führung bringt uns zum Dom, wo natürlich ein Besuch bei Uta und Ekkehard möglich ist. Ab ca. 16 Uhr gehört der Tag Ihnen für einen individuellen Stadtbummel oder für den Besuch des Stadtmuseums in einem der ältesten Häuser Deutschlands.

Den Abend dann verbringen wir bei der Einkehr in unserem Hotel wieder gemeinsam.

 

Montag geht es gleich nach dem Frühstück wandernd oder radelnd die Unstrut entlang nach Freyburg. Nach der Stadtbesichtigung besteigen wir die Regionalbahn nach Nebra und wandern zur Fundstelle der weltberühmten Scheibe.

Nachmittags lockt ein Ziel der besonderen Art: Das Kloster Memleben an der Unstrut. Hier auf der einst bedeutendsten Kaiserburg starben Heinrich I und Otto der Große. Mit der Unstrutbahn geht es schließlich zurück nach Freyburg, von wo wir zu einer Straußen-Wirtschaft in den Weinbergen des Naumburger Blütengrundes radeln/bzw. wandern.

 

Am Dienstag starten wir früh zu einem letzten Ausflug. Es gilt, die Landschaft der Saaleburgen zu erkunden. Der Kurs dafür führt die Saale entlang und um Naumburg herum nach Bad Kösen. Stationen sind dabei das Staatsweingut, das Kloster Schulpforta und die Gradieranlage von Kösen, ein technisches Wunderwerk. Wahlweise zu Fuß oder mit dem Schiff geht es abschließend zur Burg Saaleck und mit einem Abstecher zur Mittagseinkehr in den so aussichtsreichen Gasthof „Himmelreich“. Teils radelnd, teils mit Bahn und Taxi geht es dann zurück ins Hotel, um mit Bus und Gepäck zum Bahnhof zu gelangen. Gegen 20.30 Uhr sind wir wieder in Berlin.

 

Zu den Wanderstrecken: Die Wanderungen sind weder schwierig noch lang. Zu Fuß pro Tag verteilt 5-7km. Für die Radfahrer sind es am zweiten Tag 15 km. Am 3. Tag ca 20 km. Das Gute ist, dass parallel zu unserer Wanderstrecke auch jeweils eine Regionalbahn verläuft und man je nach Wetter und Kondition diese zur Abkürzung und Erleichterung nutzen kann.

Der Reisebetrag setzt sich zusammen aus Reiseleitung, Führungen, allen Bahnfahrten, Übernachtungen mit Frühstück  und Abendessen und wird für ein Doppelzimmer bei 330 € liegen. Einzelzimmer ist möglich – mit einem Zuschlag von 20€ pro Nacht.

Für Eintritte und Leihgebühr benötigen sie ca. 50 €.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an mich. Ich freue mich, wenn Sie dabei sind!

 

 

Herzlich grüßt Uwe Scheddin