Am Montag, den 15. Mai gab es die Erste Exkursion zu den Taufengeln der Uckermark.

Hier im hohen Norden fern von Landes- und Bundeshauptstadt, in einem ganz dünn besiedeltem Gebiet mit auffällig schütterer Christenheit "leben" ein Dutzend außerordentlicher Taufengel (von denen wir freilich nicht alle sehen werden)!

In meist klobigen oder urigen oder reparierten Feldsteinkirchen schweben sie und wurden nicht selten gerade vom Dachboden geholt und frisch geputzt - die Kirchen sind oft in hervorragenden Zustand aber ebenso häufig in eher traurigem.

Landschaft und Natur der Uckermark zeigen sich im Mai von ihrer  schönsten Seite. Noch ist hier (!) die Obstblüte im Gange  ... Auchder erste Flieder, sehr oft um die Kirchhöfe herum, kommt hinzu und das endlose der Gelb der Rapsfelder (die aber eigentlich in dieser Menge hier negativ weil Monokultur sind).

Mich überraschte bei der Recherche die reichliche Anwesenheit der Ücker selbst. Mal als Ober- oder Unteruckersee oder als Wiese im Norden über Prenzlau - reich bestellt mit Vieh, in den Lüften Lerchen, Weihen, fast wäre ich mit einem Kuckuck kollidiert.

Ein paar Bilder von unterwegs sollen den Leser anregen. zu einem Ausflug in diese einsame Region der Nord-Westuckermark oder zum Mitkommen am nächsten Montag!

Das Besuchsprogramm: Kirche Stegelitz, Taufengel Groß Fredenwalde, Ruine Kirche Bischofshagen, Burg-Schlossensemble Gerswalde, Taufengel Kaakstedt, Einkehr Seehotel Seehausen, Taufengel Sternhagen, Taufengel Bandelow, Taufengel Nieden, Labyrinthpark Malchow zwecks Kaffee und Taufengel und Taufengel Dorf Dauer.

Die Ücker beim Dorf Nieden am Abend.